Nachlese Landesligastart Gladbeck

Der 2. Triathlon Landesligawettkampf Gladbeck 550 m Schwimmen– 22 km Rad – 5 km Laufen erfolgreich absolviert.
Dieses Jahr sind wir mit dem Iserlohner Triathlon Team wieder in der Landesliga Mitte NRW unterwegs und Gladbeck passte gut in meine Wettkampfplanung und ich hatte dort auch noch nicht teilgenommen.
Wetter war perfekt, Temperaturen auch morgens zum Start schon gegen 20 Grad, sonnig, kaum Wind. Der Wettkampfort in Gladbeck besticht vor allem durch sein 100 m Becken, auch wenn wir nur im benachbarten 50 m Becken geschwommen sind. Radstrecke ist eine 5.x km langer Rundkurs um das Freibad-/Schlossgelände und gelaufen wird im Schlosspark auf einer 2.5 km Runde. Warum 550 beim Ligawettkampf geschwommen wird, ist mir nicht so ganz klar, 500 m oder 750 m kann man ja verstehen, besonders die später startende Volksdistanz hatte dann auch nur die 500 m.
Radkurs lässt sich insgesamt rund fahren, Streckenbelag lies aber streckenweise etwas zu wünschen übrig, Ein paar unwesentliche Höhenmeter kommen dort doch zusammen, aber eher so das man es auf dem Tacho sieht ohne einen wirklichen ANstieg oder Gefälle zu sehen. Laufen ebenso, insgesamt rund zu laufen, ein bisschen hakelig stellenweise. Streckenlängen beim Rad sind es nicht ganz die 22 km, mein Garmin warf 21.2 km aus, auf der Laufstrecke waren es 4.7 km. Das ganze wird aber durch die langen Wechsel kompensiert, da man da in Summe gut 500-600 m zurück legt.

Schwimmen

chaotischer Start – Wettkampfbesprechung war irgendwie nicht, die Frage wer zuerst ins Wasser sollte wurde mit zuerst mal 60 Starter der Liga beantwortet, um 2 Minuten vor Start dann durch zu geben, Startnummern 1001-1048 zuerst, worunter wir auch waren, wir aber noch draußen standen. Hektisch eine Badekappe von einem der raus kommenden Athleten organisiert und 30 Sekunden vor dem Start im Wasser gewesen.
Schwimmen lief dann sehr gut, nach 30 m hatte ich schon passende Füße gefunden, die ich gut bis 500 halten konnte, bevor ich die letzte Bahn etwas lockerer angegangen bin. Nach ca. 9 Minuten aus dem Wasser und bei 9:36 über die schon ein paar Meter entfernte Matte gelaufen. Damit ist man zumindest in der Landesliga noch ziemlich weit vorne dabei. Vereinskollege Thorsten hatte ich mit 13 Sekunden Rückstand auch in Schlagweite.

1. Wechsel

bis zum Rad raus schieben ok, doch irgendwie hatte ich mein Startnummernband nicht richtig geschlossen, da es auf einmal sich verflüchtigte, kurze 180 Gradwende – aufgehoben nach weiterer 180 Gradwende wieder weiter gelaufen. Vorm losfahren musste ich es dann noch neu umbinden, isngesamt hat mich die Aktion mindestens so 15 Sekunden gekostet, was auf einer Sprintdistanz schon nicht unerheblich ist.

Rad

lief gut, es dauerte zwar bis zu zweiten Runde bis ich auf meinen Vereinskollegen auffahren und überholen konnte, aber das hatte ich mir durch den Wechsel selbst eingebrockt. Im Laufe der vier Runden konnte ich noch einige einsammeln und wurde selbst nicht überholt. Mit GoldenCheetah hab ich mal die reine Radfahrzeit ausgewertet und bin mit 39.0 km/h meinem Ziel dem 40er Schnitt wieder einen Hauch näher gekommen.

2.Wechsel

auch wieder verbesserungswürdig, beim reinlaufen mit dem Rad in ein Absperrgitter eingefädelt und beim einhängen des Rades fiel es erst mal runter und danach musste ich es zweimal gerade rücken, man will ja seine Kollegen nicht behindern. Kostet natürlich alles wertvolle Sekunden.

Laufen

dann gut, kontrolliert, zügig mit Druck gelaufen, an einen Landesligastarter konnte ich aber nicht auflaufen, überholt wurde ich nach gut 4 km nur von meinem Vereinskollegen Frank, ich konnte auf den letzten 800 Metern noch mitgehen, sprich auf einen 4er Schnitt beschleunigen, nur auf der Zielgerade musste ich ihn mit zwei Sekunden den Vortritt lassen.
Insgesamt waren es dann 1:07:21 h und Platzziffer 17 in der Landesliga, damit bin ich super zufrieden. In der Mannschaftswertung konnten wir uns den 5. Platz sichern, das war auf jeden Fall ein guter Einstieg und der Ligawettkampf hat super Spaß gemacht.

Resümee

Wechsel noch verbesserungswürdig, da gerade auf diesen Distanzen 30 Sekunden schon etliche Plätze sein können, Schwimmen besser als gedacht, Rad so gut wie nie und beim Laufen aufsteigende Formkurve.

Bericht und weitere Bilder gibt es auf der FB-Seite vom Verein. Dank Tilo gab es wieder super Bilder, das mich auch mal veranlasste den Lenker 1.5 cm tiefer zu stellen ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.