Schwimmen – der tägliche Kampf mit der Schwimmbrille

Heute gab es wieder Schwimmtraining, das Wetter perfekt, die Sonne schien und das Freibad war nicht zu voll. Auf dem Plan so ca. 2000 m und Inas Fenix2 testen, den wir vor kurzem gebraucht erstanden haben.

Soweit,  so gut, nur die Schwimmbrille war wieder gegen mich. Jahrelang bin ich problemlos die ‚Kaiman‘ geschwommen, aber seit dem ich 3-4 kg weniger habe wie sonst die Jahre, passt die nicht mehr richtig. Als Alternative hatte ich eine Cressi von Ina, so eine Rundumsichtbrille die die letzten zweimal relativ problemlos geklappt hat. Nur heute war der Wurm drin. Nachdem ich auf den ersten 500 m alle zwei Bahnen die Brille leeren musste, habe ich entnervt, das Training unterbrochen und meine Schwimmbrillensammlung an den Beckenrand geholt. Das dritte Modell funktionierte dann, so das ich mich wieder aufs Training konzentrieren konnte.

Das lief dann gleichmässig ab, immer 200 Kraul unterbrochen von 50 Brust. Bei 1000 Lap gedrückt, um dann bei 1750 zu realisieren, das die Uhr nicht mehr lief. Ok für die nächsten 250 gab es dann auch wieder Zeiten.

Abschliessend den Shorty ausgezogen, um noch 500 als Zeittest für den kommenden Sprinttriathlon zu haben. Das ging dann locker in 8:50 weg, so das ich nun weiß wo ich mich einsortieren muss. Noch 100 aus und somit hatte ich 2600 m in gut 50 Minuten hinter mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.